Download PDF by Professor Dr. Hans Peter Latscha, Dr. Helmut Alfons Klein: Anorganische Chemie: Chemie-Basiswissen I

By Professor Dr. Hans Peter Latscha, Dr. Helmut Alfons Klein (auth.)

ISBN-10: 3540429387

ISBN-13: 9783540429388

Chemie-Basiswissen stellt in den drei Bänden Anorganische Chemie, Organische Chemie und Analytische Chemie den gesamten Wissensstoff für das Diplomchemiker-Vorexamen dar. Studenten mit Chemie im Nebenfach und Studierenden des höheren Lehramtes dient Chemie-Basiswissen als Examensvorbereitung. Der Band 1 Anorganische Chemie präsentiert den Stoff dieses Gebietes in kurzer und übersichtlicher shape. Das didaktische Konzept und die am Curriculum orientierte Stoffauswahl haben das Buch bei Haupt- und Nebenfachstudenten der Chemie sowie Studierenden des höheren Lehramtes beliebt gemacht. Der Inhalt der eight. Auflage wurde wiederum gründlich überarbeitet, aktualisiert und den Curricula angepasst; das neue lernfreundliche structure wurde beibehalten und der Band mit einem Festeinband versehen.

Show description

Read or Download Anorganische Chemie: Chemie-Basiswissen I PDF

Similar chemistry books

New PDF release: The Chemistry of Fluorine. Comprehensive Inorganic Chemistry

Pergamon Texts in Inorganic Chemistry, quantity five: The Chemistry of Fluorine includes a sequence of experiences at the actual and chemical houses of fluorine compounds. This booklet discusses the final homes of fluorine and fluorides; hydrogen fluoride solvent procedure; ionization in halogen fluorides; fluorides of major workforce parts; and chemical reactivity of upper fluorides of d- and f-transition components.

Extra info for Anorganische Chemie: Chemie-Basiswissen I

Example text

Beispiele für Qualitätsfaktoren der Strahlung: α = 20, β = 1, γ = 1, Protonen = 10, schnelle Neutronen = 10. Beispiele für Wichtungsfaktoren: Ganzkörper = 1, Lunge = 0,12, Schilddrüse = 0,03, Keimdrüse = 0,25, Brustdrüse = 0,15. – effektive Halbwertszeit t1/2eff: die Zeit ,nach der die Gefährdung des Organismus auf die Hälfte gesunken ist. Sie wird berechnet aus der physikalischen Halbwertszeit t1/2P, in der die Hälfte des radioaktiven Materials zerfallen ist und der biologischen Halbwertszeit t1/2B, in der die Hälfte einer chemischen Substanz aus dem Körper ausgeschieden wird, nach t1/2eff = (t1/2P·t1/2B) : (t1/2P + t1/2B).

Von der aktivierten Probe wird meist ein Gammaspektrum aufgenommen (Messung der Energieverteilung und -intensität der ausgesandten Gammaquanten). Die Auswertung des Spektrums zur Bestimmung von Art und Menge der in der Probe enthaltenen Elemente erfolgt mittels Computer. Beispiel: Nachweis von Quecksilber in biologischen und organischen Materialien. 2 Elektronenhülle Erhitzt man Gase oder Dämpfe chemischer Substanzen in der Flamme eines Bunsenbrenners oder im elektrischen Lichtbogen, so strahlen sie Licht aus.

2 Aufbau der Atome 13 Beispiel für eine Kernreaktion mit β-Emission ( νe symbolisiert das beim β-Zerfall emittierte Antineutrino): 14 6C ⎯ ⎯→ 14 7N + 0 −1 e + νe Für Reaktionen, bei denen β-Strahlen aus dem Kern emittiert werden, gilt der 2. Verschiebungssatz: Durch Emission eines Elektrons aus dem Atomkern bleibt die Masse des Kerns unverändert und die Kernladungszahl wird um eine Einheit erhöht. ) Beachte: Bei Kernreaktionen bleibt gewöhnlich die Elektronenhülle unberücksichtigt. Die Reaktionsgleichungen (Kernreaktionsgleichungen) können wie üblich überprüft werden, denn die Summe der Indexzahlen muss auf beiden Seiten gleich sein.

Download PDF sample

Anorganische Chemie: Chemie-Basiswissen I by Professor Dr. Hans Peter Latscha, Dr. Helmut Alfons Klein (auth.)


by Robert
4.2

Rated 4.07 of 5 – based on 15 votes